Schlitzantenne

Schlitzantennen gehören zu den Rundstrahlantennen oder Rundstrahlern. Im Gegensatz zu anderen Antennen werden die elektromagnetischen Wellen nicht von leitenden Metallstäben abgestrahlt, sondern aus Schlitzen eines Hohlleiters.


Die Abstrahlung ist rundum mit horizontal polarisierten Wellen, wobei die Abstrahlcharakteristik um einige Dezibel von einer idealen Rundstrahlantenne abweicht. Diese Abstrahlung erfolgt mit einem vertikal angeordneten Hohlleiter, der mit vertikalen Schlitzen versehen ist, aus denen die Wellen austreten. Die Anordnung der Schlitze, deren Anzahl, Länge und Abstände sind entscheidend für die abgestrahlte Wellenlänge, die Abstrahlcharakteristik und den Wirkungsgrad der Schlitzantenne.

Schlitzantenne mit acht schräg angeordneten Schlitzen, 
   Foto: Uni-Stuttgart

Schlitzantenne mit acht schräg angeordneten Schlitzen, Foto: Uni-Stuttgart

Vom Aufbau her ist eine Schlitzantenne ein kurzgeschlossener Hohlleiter, an dessen Ende die Welle total reflektiert wird und sich als stehende Welle im Hohlleiter ausbreitet. Sie kann durch die Schlitze austreten, die in vertikaler Richtung in einem gewissen Abstand von der Mittelachse des Hohlleiters an dessen Breitseite angeordnet sind. Die Schlitze müssen dort im Hohlleiter eingefräst sein, wo die elektromagnetische Welle besonders stark ist, und das ist außerhalb der Mittelachse. Je weiter die Schlitze zu Rand hin angeordnet sind, desto mehr Energie kann ausgekoppelt werden. Die Anzahl der Schlitze steht für den Antennengewinn, der Abstand für die Wellenlänge. Daraus ergibt sich bei einer Frequenz von 2,5 GHz ein Schlitzabstand von 12 cm. Der Antennengewinn beträgt bei 12 Schlitzen etwa 10 dB.

Schlitzantennen werden vorwiegend in der Mikrowellentechnik bei Frequenzen zwischen 1 GHz und 10 GHz eingesetzt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Schlitzantenne
Englisch: slot antenna
Veröffentlicht: 21.05.2013
Wörter: 237
Tags: #Antennen
Links: Abstrahlcharakteristik, Antenne, Antennengewinn, dB (decibel), EMW (electromagnetic wave)