Satelliten-Mobilfunk

Neben dem terrestrischen Mobilfunk gibt es mit Iridium und dem Inmarsat-System auch den satellitengestützten Mobilfunk. Der Satelliten-Mobilfunk ermöglicht eine weltweite Portabilität der Endeinrichtung und der Rufnummer. Das bedeutet, dass der Teilnehmer weltweit ein Endgerät nutzen kann und unter ein und derselben Rufnummer erreichbar ist. Voraussetzung für die unmittelbare Kommunikation zwischen Mobilstation und Satellit ist allerdings eine Sichtverbindung für die Dauer der Verbindung. Nur bei speicherorientierten Systemen ist keine Sichtverbindung erforderlich.


Da die Kommunikationskosten und auch die Kosten für die Endeinrichtungen für den Satelliten-Mobilfunk relativ hoch sind, empfiehlt sich sein Einsatz nur dort, wo keine terrestrischen Netze zur Verfügung stehen oder wo der Nutzer weltweit operiert, und nicht mit unterschiedlichen internationalen Standards und verschiedenen Endgeräten konfrontiert werden möchte. Es können allerdings, wie bei Iridium, regionale Gebiete ausgeblendet sein, wenn die entsprechenden Länder nicht den Übereinkommen mit den Satellitenbetreibern beigetreten sind.

Satellitentelefon, Foto: Thuraya.de

Satellitentelefon, Foto: Thuraya.de

Je nach Satellitenstandort ist die Verbindung zwischen Satellit und Mobilstationen durch eine kürzere oder längere Übertragungsstrecke gekennzeichnet, was sich unmittelbar auf die Signallaufzeit auswirkt. Bei geostationären Satelliten wie den Inmarsat-Satelliten, die in einer Höhe von 36.000 km positioniert sind, treten Laufzeiten von 320 ms bis 350 ms auf, allerdings mit den Verzögerungszeiten der Elektronik. Das bedeutet für den gesamten Kommunikationsweg von der sendenden Mobilstation über den oder die Satelliten bis zur empfangenden Mobilstation eine Laufzeit von ca. 700 ms, was eine Beeinträchtigung der Sprachkommunikation zur Folge hat. Bei LEO-Satelliten, wie denen des Iridium-Systems mit einer Höhe von ca. 800 km, entsprechen die Verzögerungszeiten denen von terrestrischen Netzen.

Grundstruktur der Satellitenübertragung

Grundstruktur der Satellitenübertragung

Die Satelliten-Mobilfunksysteme sind über Gateway-Stationen mit den terrestrischen Mobilfunknetzen und den leitergebundenen Festnetzen verbunden, sodass eine unmittelbare Kommunikation von Festnetzen oder Mobilfunknetzen aus direkt zu den Satelliten-Mobilfunknetzen erfolgt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Satelliten-Mobilfunk
Englisch: satellite-based mobile communications
Veröffentlicht: 16.11.2008
Wörter: 300
Tags: #Mobilfunknetze
Links: CPE (customer premises equipment), Elektronik, EE (Endeinrichtung), Festnetz, Inmarsat-System