SOR (system of record)

Werden gleiche Datenelemente in verschiedenen Speichern gespeichert, dann können diese, bedingt durch Editierung oder anderweitige Datenverarbeitung, kleinste Diskrepanzen aufweisen. Diese kleinen Unterschiede können zu Bugs führen und bei der Datenkonvertierung Fehler verursachen.

Um geringste Unterschiede in den Datenbeständen zu vermeiden, gibt es mit dem System of Record (SOR) ein Information Storage and Retrieval System (ISRS), das die Datenintegrität sichert. Die SOR-Daten basieren auf nachweisbaren Datenquellen der Originaldaten und werden bei vielen Anwendungen wie beispielsweise von Kontenständen als Referenzdaten benutzt. Bei einem SOR-System handelt es sich um ein Information Storage and Retrieval System (ISRS), das die komplettesten Daten enthält. Die SOR-Daten sind äußerst genau, zeitnah und können als Referenzdaten für andere Verarbeitungs- und Speichersysteme benutzt werden.

Da in vielen Unternehmen und Organisationen Management-Informationssysteme mit Daten aus unterschiedlichen Datenquellen arbeiten, muss die Bezugsquelle, nämlich das SOR-Systems mit den verbindlichen Daten, festgestellt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: system of record - SOR
Veröffentlicht: 06.12.2018
Wörter: 151
Tags: Management
Links: Daten, Datenintegrität, Datenquelle, DV (Datenverarbeitung), Editieren