SIP (SMDS interface protocol)

Das SMDS Interface Protocol (SIP) wurde als Zugangsprotokoll zu Switched Multimegabit Data Service (SMDS) für das Subscriber Network Interface (SNI) festgelegt. Das Session Initiation Protocol (SIP) unterstützt alle SMDS-Features. Es sorgt die erforderlichen Primitives, die Datenstrukturen und die Elemente, die für die Verbindung der Teilnehmer-Endgeräte (CPE) mit dem Netzwerk benötigt werden.

SMDS-Netz mit SNI-Schnittstelle

SMDS-Netz mit SNI-Schnittstelle

Das SMDS Interface Protocol gibt es in drei Levels. Das dreistufige SIP-Protokoll, das auf IEEE 802.6 Distributed Queue Dual Bus (DQDB) basiert, regelt den Zugang des Nutzers zum SMDS-Netz. SIP Level 3 und SIP Level 2 arbeiten als Medienzugangsverfahren auf der MAC-Teilschicht der Sicherungsschicht und SIP Level 1 auf der Bitübertragungsschicht.

Das SMDS Interface Protocol (SIP) empfängt und transferiert die Datenpakete der höheren Schichten über das Netz. Es kontrolliert den Zugang zum Übertragungsmedium und übernimmt die Frame-Bildung, Adressierung, Fehlererkennung und den Datentransport.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: SMDS interface protocol - SIP
Veröffentlicht: 17.01.2012
Wörter: 138
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: Adressierung, Bitübertragungsschicht, CPE (customer premises equipment), Daten, Datenpaket