SMD (surface mounted device)

Bei den Elektronik-Bauteilen unterscheidet man zwischen denen mit Drahtanschluss und solchen ohne. Bauteile mit Drahtanschluss werden für freie Verdrahtungen und für Leiterplatten mit Durchstecktechnik benutzt, die ohne Drahtanschlüsse für die SMT-Technik.


SMD-Bauteile (Surface Mounted Device) wie Widerstände, Kondensatoren, Induktivitäten, Dioden, Transistoren, Quarze, Leuchdioden usw. sind extrem klein und werden in speziellen Techniken hergestellt. So kommen beispielsweise Dünnschicht- oder Dickschichtwiderstände zum Einsatz. Diese SMD-Bauteile werden auch als SMD-Chips bezeichnet. Sie werden direkt auf die kupferkaschierte Oberfläche der Leiterplatte geklebt und anschließend mit dem Reflow-Verfahren verlötet. Eine beidseitige SMD Bestückung der Leiterplatte ist möglich. Die SMD-Bauteile benötigen keine Lochbohrungen, was den Bestückungsprozess vereinfacht.

SMD-Bauteile

SMD-Bauteile

SMD-Bauteile haben standardisierte Größen, die in Milli-Inches (mils) angegeben werden, in Europa in Millimeter. Je größer ein SMD-Widerstand oder eine SMD-LED ist, desto höher ist seine Nennleistung. Dank der Miniaturisierung der SMD-Bauteile benötigen diese wenig Platz, was zu einer größeren Kompaktheit und zu einer Gewichtreduzierung der Leiterplatten führt. Um die SMD-Bauteile zuordnen zu können, werden sie mit einem speziellen SMD-Code versehen, aus dem die Funktion des Bauteils hervorgeht. Die Größe der SMD-Gehäuse ist in deren Baugrößen festgelegt.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SMD-Bauteil
Englisch: surface mounted device - SMD
Veröffentlicht: 22.02.2016
Wörter: 203
Tags: #Elektronik-Bauelemente
Links: Dickschichtwiderstand, Diode, Durchstecktechnik, Induktivität, Kondensator