SMBus (system management bus)

Der System Management Bus (SMBus) ist ein Steuerbus, der gemeinsam von Intel und Duracell entwickelt und 1993 standardisiert wurde. Er dient der Kommunikation auf Chip-Ebene und entspricht im Wesentlichen dem I2C-Bus. Das bedeutet auch, dass die Komponenten beider Busse untereinander kompatibel sind.


Über den SMBus wird der Status von Hardware-Komponenten übertragen. Darüber hinaus können über diesen Bus Meldungen und Steuersignale zur Komponenten-Aktivierung und -Deaktivierung übertragen werden. Eingesetzt in Smart Batteries und Smart Battery Chargers (SBC), kann über den SMBus der aktuelle Zustand, State of Health (SoH), und der Ladezustand (SoC) von Akkus übertragen werden. Weitere anschließbare Komponenten sind Electrically Erasable PROMs (EEPROM), Temperatursensoren, digitale Potentiometer usw.

Start-Stopp-Betrieb des SMBusses

Start-Stopp-Betrieb des SMBusses

Basis des SMBusses bildet der I2C-Bus, der im Master-Slave-Betrieb mit mehreren Masterstationen und die bidirektionale Kommunikation zwischen Master und Slaves unterstützt. Ebenso wie der I2C-Bus arbeitet der SMBus mit einer Zweidrahtleitung: einer Datenleitung (SMBDAT) und einer Leitung für das Taktsignal (SMBCLK). Für die Versorgungsspannung und Masse gibt es drei weitere Leitungen. Außerdem hat der SMBus eine Fehlerkontrolle für die Überprüfung der übertragenen Daten. Dieses Verfahren nennt sich Packet Error Check (PEC) und arbeitet mit zyklischer Blockprüfung. Im Gegensatz zum I2C-Bus hat der SMBus Timeout und Alarm.

Der SMBus wird u.a. in Motherboards eingesetzt, er hat eine Datenrate von 100 kbit/s und wird von der Schnittstelle für das Power-Management, Advanced Configuration and Power Interface (ACPI), unterstützt.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: system management bus - SMBus
Veröffentlicht: 17.10.2013
Wörter: 242
Tags: #Busse
Links: ACPI (advanced configuration and power interface), Akku (Akkumulator), Alarm, Bidirektional, Bus