SIFS (short interframe space)

Der Short Interframe Space (SIFS) ist ein Zeitintervall, das im CSMA/CA-Verfahren und bei 802.11 benutzt wird. SIFS dient dazu einen Sicherheitsabstand zwischen zwei Übertragungsblöcke einzubauen, damit sich diese nicht gegenseitig beeinflussen.

SIFS hat die höchste Priorität; eine Station mit SIFS darf vor allen anderen Stationen senden. Typische SIFS-Intervalle betragen im 2,4-GHz-Frequenzband 10 µs und im 5-GHz-Band 16 µs.

Priorisierung 
   in WLANs mittels Interframe Spaces (IFS)

Priorisierung in WLANs mittels Interframe Spaces (IFS)

SIFS wird beispielsweise vor der Bestätigung eines empfangenen Datenrahmens durch das Bestätigungs-Flag (ACK) benutzt, ebenso vor dem Senden der Sendebereitschaft (CTS) als Bestätigung einer Sendeanforderung (RTS) oder vor der Übertragung der folgenden Fragmente. Zur Verbesserung der Datenrate bietet der WLAN-Standard 802.11n auch den Reduced Interframe Space (RIFS), der nur 2 µs beträgt. Hat keine Station die SIFS-Berechtigung, beginnt die Station mit dem etwas längeren PIFS, danach die mit dem Arbitrated Interframe Space (AIFS).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: short interframe space - SIFS
Veröffentlicht: 05.05.2014
Wörter: 143
Tags: #802.11
Links: ACK (acknowledgment flag), AIFS (arbitrated interframe space), CONF (confirmation), CSMA (carrier sense multiple access), Datenrate