SFDR (spurious-free dynamic range)

Das Akronym SFDR, Spurious-Free Dynamic Range, steht für den störungsfreien Dynamikbereich und wird für die Angabe der Verzerrungsfreiheit von Operationsverstärkern (OpAmp) und Digitalisierern wie D/A-Wandlern und A/D-Wandlern benutzt.

Der SFDR-Wert ist für die Erkennung von kleinsten Signalen mit niedrigem Pegel wichtig, die von Digitizern selbst erzeugt werden.

Beim störungsfreien Dynamikbereich handelt sich um das Verhältnis des Effektivwerts (RMS) der Trägeramplitude zum Effektivwert der nächst größeren Harmonischen am Ausgang eines Wandlers. Der störungsfreie Dynamikbereich wird normalerweise in Decibel Carrier (dBc) angegeben, wobei der Buchstabe "c" für die Trägerfrequenz (Carrier) steht, oder aber in Decibel Full Scale (dBFS), das sich auf den vollen Skalenbereich des Wandlers bezieht.

Bestimmt wird der SFDR-Wert indem in den zu messenden Digitizer eine reine Sinusschwingung eingegeben wird, die nach der Digtalisierung mittels FFT-Transformation auf Störsignale und Harmonische untersucht wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Störungsfreier Dynamikbereich
Englisch: spurious-free dynamic range - SFDR
Veröffentlicht: 03.06.2019
Wörter: 148
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: A/D (AD-Wandler), Akronym, Aussteuerbereich, D/A (DA-Wandler), dBc (decibel carrier)