single Euro payments area (SEPA)

Single Euro Payments Area (SEPA) ist der einheitliche Euro-Zahlungsraum. In diesem Zahlungsraum gibt es keine Unterscheidungen mehr zwischen nationalen und grenzüberschreitenden oder inländischen und ausländischen Zahlungen. Alle Zahlungsarten werden gleich behandelt, ob Überweisungen, Lastschriften, Bankeinzüge oder Kartenzahlungen, alle werden so behandelt, wie man es bisher von den inländischen Zahlungen her kannte.

Auf SEPA-Überweisungen werden als Kontonummer die internationale Bankkontonummer (IBAN) angegeben und anstelle der Bankleitzahl (BLZ) tritt der Bank Identifier Code (BIC).

SEPA-Überweisungsformat, 
   Muster der Bundesbank

SEPA-Überweisungsformat, Muster der Bundesbank

Seit Inkrafttreten der SEPA am 1.1.2008, gibt es nur noch den SEPA-Raum. Der deutsche Gesetzgeber hat eine Verordnung verabschiedet, die die Abschaffung der nationalen Zahlungsverfahren mit der internationalen Bankkontonummer (IBAN) und dem BIC-Code zugunsten des SEPA-Zahlungsverkehrs ab Februar 2014 vorschreibt. Durch die standardisierten Überweisungen und Lastschriften wird der Zahlungsverkehr europaweit vereinheitlicht. Das SEPA-Datenformat basiert auf der Extensible Markup Language (XML), wodurch eine Interoperabilität des Zahlungsverkehrs gewährleistet wird.

Insgesamt umfasst der SEPA-Raum 32 Länder, dazu gehören alle EU-Staaten mit den Ländern der Eurozone, die drei Mitgliedsstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) mit Liechtenstein, Island und Norwegen, und auch die Schweiz.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: single Euro payments area - SEPA
Veröffentlicht: 20.10.2013
Wörter: 182
Tags: Geldverkehr
Links: Area, BIC-Code, Internationale Bankkontonummer, Interoperabilität, XML-Format