SDSL (symmetric digital subscriber line)

Die Abkürzung SDSL wird für verschiedene Systeme verwendet: für Single Pair DSL, ein DSL-System für ein Leiterpaar, ebenso wie für Symmetrical DSL, ein System mit symmetrischen Bitraten, das vom European Telecommunications Standards Institute (ETSI) standardisiert wurde.


SDSL ist ein Verfahren für Vollduplex-Übertragungen mit symmetrischen Übertragungsgeschwindigkeiten von 192 kbit/s bis 2,304 Mbit/s, wobei die Datenrate in 64-kbit/s-Schritten ab 192 kbit/s einstellbar ist. Mit diesen Datenraten können die T1-Leitung mit 1,544 Mbit/s und die E1-Leitung mit 2,048 Mbit/s adaptiert werden. Die Übertragung erfolgt auf einer Kupfer-Doppelader, die maximale Entfernung liegt bei 3,5 km.

DSL-Varianten

DSL-Varianten

Für SDSL wurde bei der ETSI ein neues Standardisierungsvorhaben gestartet, bei dem auch niedrigere Übertragungsraten als 2,048 Mbit/s möglich sein sollen. Die Übertragungsrate soll durch Bitratenadaption an die Übertragungskapazität der Anschlussleitung angepasst werden. Zur Erhöhung der Reichweite ist eine trelliscodierte PAM-Modulation als Leitungscodierung vorgesehen, die Ungerböck-Codierung genannt wird, nach dem Erfinder der Trellis-Codierung. Bei SDSL ist eine Koexistenz mit POTS und ISDN vorgesehen, und zwar durch Multiplexen in den SDSL-Datenstrom.

SDSL eignet sich besonders für Intranet-Anwendungen wie LAN-Kopplungen oder Videokonferenzen und ist prädestiniert für Teleworker und Anwendungen im SoHo-Bereich.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SDSL-Verfahren
Englisch: symmetric digital subscriber line - SDSL
Veröffentlicht: 18.03.2008
Wörter: 198
Tags: #DSL-Techniken
Links: ASL (Anschlussleitung), Bitrate, Bitratenadaption, Datenrate, DSL (digital subscriber line)