SCART-Schnittstelle

Die SCART-Schnittstelle wurde in den frühen 80er-Jahren von einem Konsortium aus europäischen Video- und Fernsehgerätehersteller als Normstecker für die analoge Fernseh- und Videotechnik entwickelt und wird nur in Europa benutzt.

Die Scart-Schnittstelle wird durch den verdrehsicheren Scart-Stecker gebildet. Er hat eine Größe von 43 mm x 13 mm und besteht aus 20 Kontaktzungen. Umgeben ist er einer metallischen Abschirmung, die mit Masse verbunden ist. Über die Schnittstelle werden die analogen Ein- und Ausgangssignale für Video und Audio geführt. Dazu gehören die Eingänge für Composite Video mit FBAS, Y/C-Video mit getrennter Luminanz und Chrominanz, Komponentenvideo mit RGB, Signalleitungen für das Austastsignal und diverse Audioein- und -ausgänge für Stereo. Der Scart-Stecker ist mit Flachkontakten ausgestattet und hat eine mechanische Ausprägung, die fehlerhaftes Einstecken verhindert.

SCART-Stecker

SCART-Stecker

Man findet den SCART-Stecker an Satellitenreceivern, Fernsehern, Videorecordern, Settop-Boxen und an anderen Videogeräten.

Pinbelegung des SCART-Steckers

Pinbelegung des SCART-Steckers

SCART ist keine genormte Bezeichnung, deshalb werden auch die Bezeichnungen Peritel-Verbindung oder Euro-AV verwendet. Da die Schnittstelle ausschließlich für analoge Signale konzipiert wurde, spielt sie bei Digital-TV keine Bedeutung mehr.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SCART-Schnittstelle
Englisch: SCART interface
Veröffentlicht: 28.09.2016
Wörter: 183
Tags: Video-Komponenten
Links: Analog, Audio, Chrominanz, CVBS (color, video, blank, sync), Digital-TV