SAP (service access point)

Der Dienstzugangspunkt (SAP) ist jeweils der Punkt in einem Kommunikationsmodell, an dem eine Schicht der direkt übergeordneten Schicht ihren Dienst zur Verfügung stellt.


Die gesamte Kommunikation, d.h. der gesamte Informationsaustausch zwischen zwei benachbarten Schichten, erfolgt über diesen Dienstzugangspunkt. Er ist die Schnittstelle zwischen der untergeordneten und der übergeordneten Schicht. Im Falle des Übergangs zwischen Bitübertragungsschicht und Sicherungsschicht heißt der Dienstzugangspunkt Data Link Service Access Point (LSAP), bei der Vermittlungsschicht ist es der Network Service Access Point (NSAP), bei der Transportschicht der Transport Service Access Point (TSAP) und bei der Kommunikationssteuerungsschicht der Session Service Access Point (SSAP).

Dienstzugangspunkt einer Schicht

Dienstzugangspunkt einer Schicht

Die höheren Schichten müssen nicht den Grundsätzen des OSI-Referenzmodells entsprechen. Lediglich die von der Vermittlungsschicht am Netzwerk-Dienstzugangspunkt, dem NSAP, geforderte Funktionalität muss vom Dienstbenutzer erfüllt werden.

In IEEE 802.2 ist der Service Access Point Teil der Adressen-Spezifikation, die sich aus dem Source Service Access Point (SSAP) und dem Destination Service Access Point (DSAP) zusammensetzt. Der Destination Service Access Point (DSAP) ist der Service Access Point (SAP) eines Netzwerk-Knotens, der als Zieladresse im Header des Datenpakets angegeben ist. Es ist ein 1 Byte langes Datenfeld im Header von 802.2.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Dienstzugangspunkt
Englisch: service access point - SAP
Veröffentlicht: 26.05.2013
Wörter: 194
Tags: #Grundlagen der Datenkommunikation
Links: AP (access point), Bitübertragungsschicht, Byte, Datenfeld, Dienst