SAN-Architektur

Speichernetze (SAN) stellen topologisch eine Direktverbindung zwischen einem Server und einem Speichersubsystem dar. Für diese Aufgabe können prinzipiell die verschiedenen Hochgeschwindigkeitsnetze wie Gigabit-Ethernet, ATM oder Fibre-Channel genutzt werden.


Bei SANs hat sich der Fibre-Channel als Netzkonzept durchgesetzt. Je nach Verbindungsart unterscheidet man dabei zwischen drei verschiedenen Architekturen: der Punkt-zu-Punkt-Verbindung, der Fibre Channel Arbitrated Loop (FC-AL) und der Fibre Channel Fabric. Alle drei Architekturen bieten Durchsatzraten von 200 MByte/s im Vollduplex-Betrieb und arbeiten mit Kupfer- und Glasfaserverkabelung. In der erstgenannten Verbindungsart, der Punkt-zu-Punkt-Verbindung, wird jeder Server mit jedem Speichersystem mittels direkter Verbindung verbunden. Dies lässt sich bei einer geringen Anzahl an Servern und Speichersystemen noch realisieren, setzt aber größeren Installationen technische Grenzen, da einige Server und Speichergeräte nicht mehr als vier Adapter vertragen. Diese Architektur spielt in der Praxis eine untergeordnete Rolle.

Konzeptioneller 
   Aufbau von Speichernetzwerken, SAN

Konzeptioneller Aufbau von Speichernetzwerken, SAN

In der zweiten Verbindungsart, der FC-AL werden größere Netze in einem Fibre Channel Ring zusammen geschlossen, in dem ein Hub zwischen den verschiedenen Servern, Plattenspeichern und Bandgeräten als Schaltstelle fungiert. Es erfolgt eine einfache Verkettung der Speichermedien über das Übertragungsmedium. An eine solche Konfiguration können bis zu 127 Geräte angeschlossen werden. Die Anzahl ist durch die 8-Bit-Adressierung des FC-AL-Protokolls begrenzt. Die gesamte Übertragungsgeschwindigkeit kann die 100 MByte/s des Fibre Channels nicht überschreiten.

In der letztgenannten Konfiguration, der Fibre Channel Fabric, wird der Hub durch einen FC-Switch (FC-S) ersetzt. Die Topologie ist sternförmig, wobei es sich um eine logische Ringstruktur handeln kann. Dieses Konzept bietet Vorteile sowohl bei der Geschwindigkeit als auch bei der Sicherheit.

Ein Speichernetz auf Switching-Basis benötigt einen enormen Verwaltungsaufwand mit sauberer physikalischer Zuordnung, mit Leistungsüberwachung, Fehlermeldesystemen und vorbeugender Kapazitätsplanung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SAN-Architektur
Englisch: SAN architecture
Veröffentlicht: 05.11.2004
Wörter: 282
Tags: #Lokale Netze
Links: Adapter, Architektur, ATM (asynchronous transfer mode), Fabric, FC-AL (fibre channel arbitrated loop)