SAE J1587

Das Protokoll J1587 ist ein Diagnose-Protokoll für die Automotive-Technik, das von der Society of Automotive Engineers (SAE) für Lastkraftwagen, Busse und Schwertransporter entwickelt wurde.

Das J1587-Protokoll soll die Konsistenz der Software, die in den verschiedenen elektronischen Steuergeräten (ECU) benutzt wird, sicherstellen. Das J1587-Protokoll wird meistens gemeinsam mit dem J1709-Protokoll benutzt, mit dem die Hardware und die allgemeine Kommunikation beschrieben werden. Die Kombination beider Protokolle sorgt für Kosteneinsparungen bei der Entwicklung von Mikrocontrollern für Lastkraftwage und Busse.

Das J1587-Protokoll wird für den Datenaustausch zwischen den elektronischen Steuergeräten in Lastkraftwagen benutzt, für Fahrerinformationen, Wartungen und die Diagnosen. Bei den Fahrerinformationen geht es um die Daten für den digitalen Fahrtenschreiber und das Fahrten-Logbuch, darüber hinaus geht es um Navigations- und Zeitdaten, um Lade- und Entladestellen und -zeiten. Was die Diagnosefunktionen betrifft, so werden diese über mehrpolige Stecker abgerufen. Es gibt verschiedene Diagnosestecker, einen 6-poligen, der zwischen 1996 und 2001 eingesetzt wurde und anschließend in einen 9-poligen Diagnosestecker umgewandelt wurde.

Informationen zum Artikel
Deutsch: SAE J1587
Englisch: J1587
Veröffentlicht: 09.11.2010
Wörter: 169
Tags: Autom.-Konzepte
Links: Automotive-Technik, Bus, Daten, Digital, Elektronisches Steuergerät
Übersetzung: