Röhrenprojektor

Von den Röhrenprojektoren stammt ursprünglich die Bezeichnung Beamer, die zwischenzeitlich für alle Projektionsgeräte benutzt wird. Diese Technik wurde bereits in den Anfangsjahren der Fernsehtechnik für die Rückprojektion eingesetzt.


Die Röhrenprojektion arbeitet mit drei Kathodenstrahlröhren für die drei Primärfarben Rot, Grün und Blau. Jede Kathodenstrahlröhre erzeugt den entsprechenden Farbauszug und projiziert diesen auf die Projektionsfläche. Da die drei Kathodenstrahlröhren in einem gewissen Abstand voneinander angeordnet sind, ergeben sich Konvergenzverzerrungen zwischen den einzelnen Farbbildern.

Da sich die Lichtenergie der Röhren auf die gesamte Projektionsfläche verteilt, müssen die Röhren mit höchster Helligkeit betrieben werden. Dies drückt sich nicht zuletzt in der Lebenserwartung der Röhren aus. Trotz aller technischer Finessen, erreichen solche Röhrenprojektoren lediglich projizierte Helligkeiten von unter 500 ANSI-Lumen.

Röhrenprojektor mit den drei Projektionsröhren, Foto: Spatz-tech.de

Röhrenprojektor mit den drei Projektionsröhren, Foto: Spatz-tech.de

Die Darstellung auf den Kathodenstrahlröhren erfolgt wie beim Fernsehen und beim Video zeilen- und bildmäßig. Bedingt durch verbesserte Technologien und die relativ geringe Helligkeit, die Projektionen nur in abgedunkelten Räumen zulässt, wird die Röhrenprojektion von anderen Projektionstechniken abgelöst.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Röhrenprojektor
Englisch: beamer
Veröffentlicht: 22.11.2008
Wörter: 190
Tags: #Projektoren
Links: Blau, Fernsehen, Grün, Helligkeit, Kathodenstrahlröhre