Rapid-Prototyping

Unter Rapid Prototyping (RP) versteht man ganz allgemein die schnelle und einfache Prototypenherstellung. Dieser Begriff bezieht sich nicht nur auf mehr oder minder komplexe mechanische oder konstruktive Modelle, sondern wird auch im Software-Engineering für die automatische Generierung von Programmcodes verwendet.

In der konstruktiven Technik werden vor der Produktion Prototypen erstellt. Im Gegensatz zu klassischen Prototypenherstellung arbeitet Rapid Prototyping mit 3D-Druckern, die von CAD-Dateien gesteuert werden und je nach 3D-Drucktechnik in wenigen Stunden komplexe 3D-Modelle herstellen können.

3D-Modell in Fused Deposition Modeling (FDM), Foto: protoprint.de

3D-Modell in Fused Deposition Modeling (FDM), Foto: protoprint.de

Alle 3D-Druckverfahren erstellen den 3D-Prototyp aus einzelnen dünnen Schichten, die nacheinander aufgedruckt und miteinander verklebt oder verschmolzen werden. Mit allen 3D-Druckverfahren kann Rapid Prototyping realisiert werden. Als da sind: Selective Laser Sintering (SLS), Selective Laser Melting (SLM), Electron Beam Melting (EBM), Fused Deposition Modeling (FDM), Stereolithografie (STL) und Laminated Object Modeling (LOM).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Rapid-Prototyping
Englisch: rapid prototyping - RP
Veröffentlicht: 23.09.2015
Wörter: 140
Tags: Technik
Links: 3D-Druck, 3D-Drucker, EBM (electron beam melting), FDM (fused deposition modeling), LOM (laminated object modeling)