Radiotext

Radiotext, Radio Data System (RDS), ist ein Standard der Union der Europäischen Rundfunkanstalten zur Übertragung statischer Informationen in Form von numerischen und alphanumerischen Daten wie z.B. der Senderkennung eines Radiosenders, des Musiktitels oder Interpreten auf den Displays von Radiogeräten.


Die digitale Übertragung der RDS-Daten erfolgt im UKW-Rundfunk auf einem separaten Datenkanal der oberhalb der Übertragungsbandbreite bei 57 kHz liegt. Die Unterträgerfrequenz von 57 kHz ergibt sich aus einer Verdreifachung der 19 kHz des Pilottons, der im UKW-Rundfunk für die Gewinnung der Stereosignale benutzt wird. Als Modulationsverfahren nutzt Radio Data System Quadratur-Phasenumtastung (QPSK) mit einer Übertragungsrate von 1,187 kbit/s. Diese Datenrate entspricht der Unterträgerfrequenz dividiert durch 48.

Die Daten werden in Gruppen aus vier Datenblöcken übertragen. Jeder Datenblock enthält 16 Bit Informationsdaten und 10 Bit Prüfdaten für die Vorwärtsfehlerkorrektur (FEC). Das bedeutet, dass mit der genannten Datenrate pro Sekunde 11,4 Gruppen übertragen werden können.

Datenstruktur bei der RDS-Übertragung

Datenstruktur bei der RDS-Übertragung

Die Informationsübertragung im Radio Data System

An Informationen werden u.a. die Programmbezeichnung, bei mehreren Sendern des gleichen Programms die alternativen Frequenzen, die Umschaltung von Sprache auf Musik, Radiotext und die Durchsage für Verkehrsfunk eingeblendet. RDS-Daten enthalten folgende Datenfelder:

Alternative Frequency: (AF) Bei der alternativen Frequenz wählt das Autoradio automatisch den Sender mit der höchsten Empfangsfeldstärke. Bei Enhanced Other Network (EON) wird bei einer Verkehrsdurchsage, dem Traffic Announcement (TA), innerhalb einer Senderkette automatisch von einem Sender ohne Verkehrsfunk auf den entsprechenden Verkehrsfunksender umgeschaltet.

Mit Music/Speech (M/S) können Sendeanstalten zwischen Musik- und Sprachbeiträgen unterscheiden. Mit dieser Technik kann das Autoradio seinen Klangbereich automatisch an die entsprechende Sendung anpassen.

Programm Identification (PI) dient der Identifizierung des Senders und mit dem Program Service (PS) kann der Sendername in das Display eingeblendet werden.

Eine Programmvorauswahl ist mit der Funktion Program Type (PTY) möglich. Mit dieser Funktion können spezielle Programminhalte wie Nachrichten, Sport oder Rock vorgewählt werden.

Die eigentliche Radiotextfunktion (RT) bietet Zusatzinformationen über den Titetl der Sendung, das Musikstück, den Interpreten oder weiteres.

Mit Traffic Announcement (TA)/Traffic Program (TP) werden die Verkehrsnachrichten in einer voreingestellten Lautstärke wiedergegeben. Andere Audioquellen werden bei dieser Funktion stummgeschaltet.

RDS-Daten können nur mit Empfängern empfangen werden, die mit RDS-Decodern ausgestattet sind und werden auf dem Display des Radios angezeigt. Daneben gibt es seit 1997 Broadcast-Übertragungen aktueller Verkehrsinformationen auf dem Traffic Message Channel (TMC) ohne Programmunterbrechung.

Die US-amerikanische Variante von Radio Data System (RDS) heißt Radio Broadcast Data System (RBDS).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Radiotext
Englisch: radio data system - RDS
Veröffentlicht: 19.05.2012
Wörter: 409
Tags: #Rundfunk #Verkehr
Links: Bildschirm, Bit (binary digit), Daten, Datenblock, Datenfeld