RPM (reverse path multicasting)

Das Reverse Path Multicasting (RPM) reduziert die Netzbelastung, indem es das mehrfache Weiterleiten von Datenpaketen verhindert. Um dies sicherzustellen, werden die Pakete nur über die Schnittstellen weiterleitet, über die das Zielsystem auf dem kürzesten Weg zu erreichen ist. Außerdem laufen keine Daten über Interfaces, von denen der Router selbst die Informationen erhalten hat. Bei RPM wird also jedes Subnetz über eine eigene Route angebunden, sodass keine Schleifen entstehen können.

Informationen zum Artikel
Deutsch: RPM-Verfahren
Englisch: reverse path multicasting - RPM
Veröffentlicht: 29.02.2008
Wörter: 74
Tags: #Routing-Prozeduren
Links: Daten, Datenpaket, Information, Multicast, Patientenfernüberwachung