RMON (remote monitoring)

Das Remote Monitoring (RMON) ist eine der wichtigsten Erweiterungen des SNMP-Managements. Mit RMON besteht die Möglichkeit, Analysatoren im Netz zu verwenden und deren Informationen, wie z.B. Verkehrs-, Bewegungsdaten und Lastverhalten, SNMP zur Verfügung zu stellen.


RMON ist ein hersteller- und produktunabhängiges Tool, mit dem Datennetze wie mit einem Netzwerk-Monitor gemanagt werden können. RMON MIB ist eine Erweiterung von MIB II und definiert die wichtigsten Indikatoren für LAN-Segmente in Ethernet und Token Ring, wodurch ein einheitliches Remote-Management in heterogener Umgebung realisiert werden kann. So werden umfassende Fehlerdiagnosen und Statistik-Funktionen unterstützt, durch die der Netzwerkbetreiber in der Lage ist, die Netzwerkperformance zu überwachen und die Netzerweiterungen so einfach wie möglich zu gestalten.

RMON 
   innerhalb des SNMP-Baumes

RMON innerhalb des SNMP-Baumes

Der Agent des RMON (Probes) kann als dedizierte Hardware-Komponente oder in Hubs, Brücken, Routen oder Personal Computern (PC) eingesetzt werden. RMON gibt es in der ersten Version als RMON1, dessen Funktionalität bis zur MAC-Schicht reicht. Mit RMON1 lassen sich keine Aussagen über den Subnetz-Verkehr treffen oder Adressen über einen Router hinaus auflösen. Im Gegensatz dazu steht RMON2, das ein zentralisiertes Messen, Überwachen und Analysieren über die MAC-Ebene hinaus ermöglicht. RMON2 erlaubt Aussagen über die anwendungsabhängige Lastverteilung, über das Verkehrsaufkommen von Subnetzen und über die anwendungsabhängige Lastgenerierung.

RMON-Gruppen für Ethernet und Token Ring

Statistics-Gruppe, History-Gruppe, Alarmgruppe, Host-Gruppe, HostTopN-Gruppe, Matrix-Gruppe, Filter-Gruppe, Packet-Capture-Gruppe, Event-Gruppe, Ring-Station-Gruppe.

Die Statistik-Gruppe enthält Angaben über die Nutzung sowie Fehlerstatistiken. Erfasst werden die Anzahl der gesendeten Pakete, die Paketgröße, Broadcasts, Multicasts, Netzwerkfehler und Kollisionen.

In der History-Gruppe werden Trend-Analysen über die Benutzung erstellt, die auf den Informationen aus der Statistik-Gruppe basieren. In dieser Gruppe werden Zählvorgänge registriert, die in einem bestimmten Zeitintervall und für bestimmte Datentypen Rückschlüsse über die Nutzung geben.

In der Alarm-Gruppe kann der Anwender Alarme für jedes gemanagte Gerät konfigurieren. Für die vom RMON-Agenten aufgezeichneten Werte lassen sich eigene Alarmpegel einstellen.

In der Ereignis-Gruppe können steigende und fallende Schwellwerte erfasst und für jedes Ereignis entsprechend ausgelöst werden.

Die Host-Gruppe besteht aus einer Statistiktabelle, die auf den MAC-Adresen basiert. Es gibt Zähler für Broadcast-, Multicast- und Fehlerpakete sowie für die Anzahl der Bytes. In diesen Angaben sind sowohl Informationen über die gesendeten als auch über die empfangenen Daten für jeden Host enthalten.

Die HostTopN-Gruppe enthält geordnete Host-Statistiken. Diese Gruppe kann so konfiguriert werden, dass beispielsweise nur die zehn aktivsten Hosts statistisch geführt werden. Durch die Reduzierung auf die wichtigsten Hosts könnte der Netzverkehr entsprechend entlastet werden, weil die Daten vor der Übertragung entsprechend reduziert werden.

Mit den Funktionen der Packet-Capture-Gruppe kann der Operator die Größe der Pufferspeicher definieren und sie entsprechend den Anforderungen an den Datenpaketverkehr ändern.

In der Traffic-Matrix-Gruppe werden die Benutzer- und Fehlerinformationen in Matrixform dargestellt und zwar in Bezug auf eine Sende- und Empfangsadresse. Der Operator erhält also Informationen über den Datenverkehr zwischen speziellen Netzwerkadressen und kann daraus Rückschlüsse ziehen.

Mit der Filter-Gruppe kann der Operator gezielt Filterfunktionen definieren. Es gibt die Daten-Filterung zum Selektieren von Paketen auf der Basis von Bitmustern und die Zustandsfilterung für das Selektieren anhand von Zustandsinformationen. Mit diesen Techniken können Adressen, Adressengruppen, ein spezielles Protokoll sowie Kombinationen aus diesen Möglichkeiten selektiert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: remote monitoring - RMON
Veröffentlicht: 08.04.2012
Wörter: 562
Tags: #Netzwerkmanagement #Remote-Dienste
Links: Adresse, Agent, Alarm, Analysator, Broadcasting