RLL (run length limited)

Run Length Limited (RLL) ist ein Aufzeichnungsverfahren für Festplatten und Bandlaufwerke. Das RLL-Aufzeichnungsverfahren hat gegenüber dem älteren MFM-Verfahren (Modified Frequency Modulation) eine um etwa 50 % höhere Speicherdichte.


Das RLL-Verfahren fasst Bitgruppen zusammen und kombiniert diese so, dass Muster aus den Magnetisierungsrichtungen entstehen. Bei den verschiedenen Verfahren werden aus den beiden Parametern Run Length und Run Limit die Zeitspannen zwischen zwei "1"-Bits-Werten sowie die Anzahl der dazwischen liegenden "0"-Bits ermittelt. Aus der Run Length kann die kleinste zulässige Anzahl an Bitstellen abgeleitet werden, aus dem Run Limit die größte zulässige Anzahl an Bitstellen zwischen zwei Flusswechseln. Bei zu langen Zeitspannen kann es aufgrund von Jitter zu Fehlinformationen kommen. Daher ist die Anzahl der "0"-Bit-Folgen begrenzt.

RLL-Code für RLL 2,7

RLL-Code für RLL 2,7

Es gibt mehrere RLL-Verfahren, die durch die Anzahl der Nullbits gekennzeichnet sind. Eines der am häufigsten verwendeten Verfahren ist der RLL-2,7-Code. Bei diesem Code müssen zwischen zwei "1"-Bits mindestens zwei und maximal 7 Nullbits sein.

Die Weiterentwicklung von RLL ist ARLL (Advanced), das eine höhere Aufzeichnungsdichte hat.

Informationen zum Artikel
Deutsch: RLL-Verfahren
Englisch: run length limited - RLL
Veröffentlicht: 06.06.2009
Wörter: 174
Tags: #Disketten, Festplatten
Links: ARLL (advanced run length limited), Aufzeichnungsdichte, Aufzeichnungsverfahren, Bandlaufwerk, Code