RIR (regional Internet registry)

Regional Internet Registries (RIR) sind regional agierende Network Information Center (NIC).

Bei den RIR-Organisationen handelt sich um weltweit fünf Non-Profit-Organisationen, die im regionalen Bereich über die Local Internet Registries (LIR) die IP-Adressen von IPv4 und IPv6 verwalten. Sie vergeben die Internetadressen an Internet Service Provider und lokale Registrierungsstellen. Die fünf Regional Internet Registries sind die AfriNIC für Afrika, die APNIC für den asiatisch-pazifischen Raum, die ARIN für Nordamerika, die LACNIC für Lateinamerika und die Karibik und die Réseaux IP Européens (RIPE) für Europa.

Die 
   fünf weltweit agierenden Regional Internet Registries (RIR), Grafik: netplanet.org

Die fünf weltweit agierenden Regional Internet Registries (RIR), Grafik: netplanet.org

Die Regional Internet Registries (RIR) wurden im RFC 2050 beschrieben und sollen u.a. globale Richtlinien etablieren. Jede einzelne RIR-Organisation hat die Aufgabe, lokale Richtlinien für die Verwaltung des begrenzten Adressenraums von IPv4-Adressen. Darüber hinaus sollen sie die Routingtabellen des Internet pflegen, das Classless Interdomain Routing (CIDR) unterstützen und Adress-Manipulationen unterstützen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: regional Internet registry - RIR
Veröffentlicht: 26.11.2018
Wörter: 159
Tags: Internet
Links: APNIC (Asian Pacific network information center), ARIN (American registry for Internet numbers), CIDR (classless interdomain routing), Internet, IP-Adresse