RFIC (radio frequency integrated circuit)

Unter das Akronym RFIC (Radio Frequency Integrated Circuit) fallen analoge Einchip-Sender/ Empfänger. Die RFIC-Lösungen sind fertige Analog-ICs, die nur mit wenigen externen Komponenten anwendungsspezifisch bestückt werden müssen. Der Vorteil der RFIC-Technologie gegenüber diskret aufgebauten HF-Schaltungen liegt vor allem in der kürzeren Entwicklungszeit und der daraus folgenden Time-to-Market (T2M).

868-MHz-Transceiver als RFIC, Foto: Fraunhofer Institut

868-MHz-Transceiver als RFIC, Foto: Fraunhofer Institut

Bei den RFICs gibt es Schmal- und Breitbandsysteme, die in Mobilfunk, WLANs, der Satellitenkommunikation, den Broadcast-Technologien (DAB, DVB, DMB, MediaFLO, etc.) und in proprietären HF-Kommunikationssystemen eingesetzt werden. Es gibt Transceiver und HF-Leistungsverstärker, Breitband-Modulatoren, Mikrowellen-Mischer, HF-Oszillatoren und schnelle A/D-Wandler. Dabei werden in den RFICs viele bekannte Technologien und elektronische Schaltungen mit Transistoren und Feldeffekttransistoren eingesetzt.

Diskrete Schaltungen sind der RFIC-Technologie in einigen HF-Parametern überlegen, so im Phasenrauschen und der Trennschärfe, die um 20 dB und mehr besser sein kann, als die der RFICs.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: radio frequency integrated circuit - RFIC
Veröffentlicht: 16.10.2013
Wörter: 146
Tags: #Sonstige Bauelemete
Links: A/D (AD-Wandler), Akronym, Analog, Analog-IC, dB (decibel)