RFB (remote framebuffer)

Virtual Network Computing (VNC)ist ein Remote-Protokoll bei dem der grafische Bildschirminhalt auf einem lokalen Bildschirm dargestellt wird. Das VNC-Computing benutzt für die Übertragung ein relativ einfaches Protokoll, das Remote Framebuffer (RFB), das die grafische Benutzeroberfläche eines VNC-Servers auf einen VNC-Viewer überträgt. Die entfernte Station an der der Benutzer arbeitet, ist der RFB-Viewer oder RFB-Client, die Station an der die Änderungen erfolgen ist der RFB-Server.


Da die Remote-Übertragung auf der Ebene des Framebuffering arbeitet, kann es auf vielen Betriebssystemen wie Windows oder Mac OS betrieben werden. Das RFB-Protokoll ist ein Thin-Client-Protokoll, das nur geringe Anforderungen an den RFB-Client stellt. Dadurch können die Clients mit unterschiedlichster Hardware ausgestattet sein und sind äußerst einfach zu implementieren.

Funktion des Virtual Network 
   Computing (VNC)

Funktion des Virtual Network Computing (VNC)

Wenn ein RFB-Client von einem Server getrennt und später wieder mit diesem Server verbunden wird, bleibt die Benutzerschnittstelle erhalten. Wenn ein anderer Client an den gleichen RFB-Server angebunden wird, hat der neue Client exakt die gleiche grafische Darstellung wie der vorherige. Das bedeutet, dass die Benutzerschnittstelle zu der Anwendung portabel wird. Dadurch können Benutzer von überall auf ihre Anwendungen zugreifen und haben immer die gleiche grafische Oberfläche.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: remote framebuffer - RFB
Veröffentlicht: 02.11.2011
Wörter: 198
Tags: #Anwendungsprotokolle
Links: Bildschirm, Client, GUI (graphical user interface), Hardware, HMI (human machine interface)