RED (random early detection)

Random Early Detection (RED) ist ein Fair Queuing-Verfahren (FQ), mit dem Stausituationen in den Eingangswarteschlangen von Routern durch zufälliges Verwerfen von Datenpaketen effizient gesteuert werden.

Reduzierung von 
   Stausituationen durch RED und WRED

Reduzierung von Stausituationen durch RED und WRED

Durch das Verwerfen von Datenpaketen reduziert der Sender seine Senderate (Slow Start), was zur Auflösung der Stausituation und zur Durchsatzsteigerung führt. Steigt die Auslastung der Warteschlange über die minimale Schwelle, werden einzelne Pakete einer Anwendung vernichtet. Bei weiterem Anhalten der Überlastung werden zunehmend mehr Pakete vernichtet, bis schließlich an der maximalen Schwelle alle Pakete vernichtet werden.

Das RED-Verfahren arbeitet bei TCP-Verbindungen sehr effizient, bei der Übertragung von UDP-Paketen verliert das Verfahren seine Wirksamkeit.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: random early detection - RED
Veröffentlicht: 14.02.2007
Wörter: 109
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: Auflösung, Datenpaket, Queuing, Rot, Router