RDS (running digital sum)

Bei der Leitungscodierung werden die zu übertragenden Signale den Eigenschaften der Übertragungsmedien angepasst. Ein Aspekt ist dabei die Gleichstromfreiheit, die dafür sorgt, dass sich der Mittelwert des Signalpegels auf der Übertragungsleitung nicht verändert, was zu Fehlinterpretationen bei der Decodierung führen könnte. Die Gleichstromfreiheit bedeutet, dass sich der mittlere Signalpegel bei der Übertragung von Digitalsignalen nur unwesentlich verschiebt. Die Running Digital Sum (RDS), was für die laufende Summe der Digitalsignale steht, darf sich nur in einem kleinen Bereich verschieben.

Bei der Leitungscodierung werden Gleichspannungsverschiebungen durch die Rückführung des Signalpegels auf den Nullwert oder durch biphasige Signale so weit als möglich reduziert. Non Return to Zero Mark (NRZ-M), CMI-Codierung ( Coded Mark Inversion) und die Differenzielle Manchester-Codierung sind Beispiele bei denen sich der mittlere Gleichspannungswert nicht oder nur geringügig ändert.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: running digital sum - RDS
Veröffentlicht: 14.12.2012
Wörter: 138
Tags: DK-Grundlagen
Links: Aspekt, CMI (coded mark inversion), Differenzielle Manchester-Codierung, Digital, Digitalsignal