Quarzoszillator

Ein Quarzoszillator, Crystal Oscillator (XO), benutzt als frequenzerzeugende Komponente einen Quarz, dessen hoher Gütefaktor zur Erzeugung der frequenzstabilen Oszillatorfrequenz dient. Eine solche Oszillatorschaltung hat gegenüber einem Oszillator mit LC-Schwingkreis eine etwa tausendfach höhere Güte und Frequenzstabilität.


In Quarzoszillatoren ist der Quarz die frequenzbestimmende Komponente des Schwingkreises. Er kann je nach Schaltungskonzept im Schwingkreis liegen, aber ebenso als Reihenresonanz in der Mitkopplung. In dieser Schaltung bildet der Quarz bei Serienresonanz einen sehr geringen Widerstand über den die Oszillatorfrequenz rückgekoppelt wird. Der Resonanzkreis schwingt dadurch auf der Quarzfrequenz.

Wie bei jedem anderen Oszillator kann die Rückkopplung am Kollektor, der Basis oder dem Emitter des Transistors ansetzen.

Frequenzstabilität von verschiedenen Oszillatoren

Frequenzstabilität von verschiedenen Oszillatoren

Zur weiteren Erhöhung der Frequenzstabilität, die beim normalen Quarzoszillator bei etwa 5 ppm bis 100 ppm (10exp-6) liegt, werden Quarzoszillatoren temperaturkompensiert, diese Quarzoszillatoren heißen Temperature Compensated Crystal Oscillator (TCXO), oder sie werden in einem heizbaren Gehäuse, einem kleinen temperaturstabilen Ofen untergebracht. Diese Quarzoszillatoren nennt man Oven Controlled Crystal Oscillator (OCXO).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Quarzoszillator
Englisch: crystal oscillator - XO
Veröffentlicht: 17.02.2017
Wörter: 167
Tags: #Analogschaltungen
Links: Gehäuse, Gütefaktor, Mitkopplung, OCXO (oven controlled crystal oscillator), OSZ (Oszillator)