Qi-Protokoll

Das Qi-Protokoll ist ein Kommunikations- und Steuerungsprotokoll für die drahtlose Energieübertragung zwischen Energie-Sender und -Empfänger nach dem Qi-Standard. Das Kommunikationsprotokoll arbeitet mit einer Lastimpedanzänderung des Qi-Empfängers, die der Qi-Sender erkennt. Die Änderung der Lastimpedanz wird als Modulation über die gleiche Verbindung übertragen, wie die drahtlos übertragene Energie. Über diese Verbindung wird ein 2-kHz-Signal vom Qi-Empfänger zum -Sender übertragen.

Das Qi-Kommunikationsprotokoll besteht aus einzelnen Datenpaketen und hat eine Datenrate von 2 kbit/s, das Signal wird in einer Zweiphasenumtastung codiert. Die Datenpakete haben ein festes Datenformat und bestehen aus einer Präambel zur Vorbereitung des Qi-Senders, dem Header, der die Art der Nutzlast kennzeichnet, der Nutzlast und der Prüfsumme.

Das Steuerungsprotokoll für die Energieübertragung besteht aus Selection, Ping, ID & Configuration (ID&C) und dem eigentlichen Power Transfer (PT). Für jeden dieser Schritte sind einzelne Datenpakete definiert. So geht es bei Selection um den Start zwischen Qi-Sender und -Empfänger, bei Ping um die Signalstärke, bei der Identifikation um die Ermittlung der benötigten Leistung und bei Power Transfer um die Steuerungsdaten für die Leistungsübertragung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Qi-Protokoll
Englisch: Qi protocol
Veröffentlicht: 06.08.2013
Wörter: 190
Tags: Versorgung
Links: Datenformat, Datenpaket, Datenrate, HDR (header), Identifikation