Pseudocode

Pseudocodes werden nicht für spezielle Prozessoren geschrieben, sondern für eine Pseudomaschine. Sie werden nach der Compilierung in Maschinencode übersetzt und damit erst für Prozessoren lesbar. Da Pseudocodes nicht an einen speziellen Prozessor gekoppelt sind, können sie durch Interpreter für verschiedene Prozessoren übersetzt werden und sind daher besser auf andere Plattformen portierbar.

Die Pseudocode-Darstellung wird für die Formulierung der Algorithmen von allgemeinen Programmiersprachen in der Entwicklungsphase benutzt, da sie gut lesbar und nicht mit programmtechnischen Codes überfrachtet ist. Durch Pseudocodes können Programme später in die verschiedenen Programmiersprachen implementiert werden.

Unter Java heißt der Pseudocode Bytecode.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Pseudocode
Englisch: pseudocode
Veröffentlicht: 16.10.2006
Wörter: 104
Tags: #Codierung
Links: Algorithmus, Bytecode, Code, Compiler, Interpreter