Prozedurale Programmierung

Bei der prozeduralen Programmierung wird die Gesamtaufgabe, die eine Software lösen soll, in kleinere Teilaufgaben aufgelöst. Jede Teilaufgabe für sich ist einfacher zu beschreiben, programmieren und testen. Außerdem kann der entstehende Programmcode in anderen Programmen wieder verwendet werden, ein sehr wichtiger Aspekt in der Softwaretechnik.

Die bei der Aufgabenlösung entstehenden Programm-Module werden Prozeduren bzw. Funktionen genannt, wobei zu beachten ist das prozedurale Programmierung keineswegs mit funktionaler Programmierung gleichzusetzen ist - beide folgen unterschiedlichen Programmierparadigmen. rozeduren und Funktionen werden üblicherweise nach Aufgabengebieten gruppiert zu Bibliotheken zusammengefasst, die dann verteilt und in beliebig viele andere Programme eingebunden werden können.

Typische prozedurale Programmiersprachen sind beispielsweise Pascal, die Programmiersprache C und BASIC; alle bereits recht betagt. Modernere Programmiersprachen wie Java und C# betrachten den prozeduralen Ansatz als veraltet und setzen stattdessen auf die Weiterentwicklung zur objektorientierten Programmierung.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Prozedurale Programmierung
Englisch: procedural programming
Veröffentlicht: 15.02.2011
Wörter: 139
Tags: #Design
Links: Aspekt, Bibliothek, C-Sharp, Java, Objektorientierte Programmierung