Profinet

Profinet ist die netzwerktechnische Umsetzung des Profibus zu einem durchgängigen Kommunikationssystem. Profinet ist ein universeller von der Profibus-Nutzerorganisation (PNO) erarbeitetes Konzept für die homogene Integration des Profibusses für die Pozessautomation und in Industrial Ethernet.

Auf einem Profinet können konsistente Automatisierungslösungen implementiert werden. Dabei unterstützt das offene Profinet die Integration anderer Feldbuskonzepte, da es auf bewährte Standards setzt. Ebenso können an Profinet verteilte Feldgeräten und zeitkritische Anwendungen, Component Based Automation (CBA), die für die Integration der vertikal und horizontal angesiedelten Sensoren, Feldgeräte, Steuerungseinrichtungen, Anlagenmodule und programmierbaren Computer sorgt, eingebunden werden.

Die Profibus-Nutzerorganisation definiert Profinet als ein herstellerübergreifendes Kommunikations-, Automatisierungs- und Engineeringmodell, das für die Kommunikation TCP/IP-Protokolle benutzt, im Automatisierungsmodell mit Common Object Model (COM) und Distributed Component Object Model (DCOM) arbeitet und das Objekthandling im Entwicklungsbereich durch ActiveX und der Extensible Markup Language (XML) unterstützt.

Profinet-Infrastruktur 
   zwischen vorhandener Ethernet-Struktur und Produktionsbereich

Profinet-Infrastruktur zwischen vorhandener Ethernet-Struktur und Produktionsbereich

Technisches Konzept des Profinet

Profinet ist ein Konzept für Industrial Ethernet, das mit Single-Pair Ethernet (SPE) und dem erweiterten physikalischen Layer, dem Advanced Physical Layer (APL), arbeiten kann. In der Ursprungsform benutzt es Tunneling und Etherent-Switching, bei dem Ethernet die oberen Kommunikationsschichten unterstützt und nicht in die Anwendung eingreift. Die Verkabelung kann auf dem Verkabelungsstandard ISO/IEC 11801 aufbauen, der im Standard ISO/IEC 24702 um die spezifischen Belange der Produktionsumgebungen erweitert wurde, ebenso auf dem IEC-Standard IEC 63171 für eine SPE-Verkabelung.

Profinet definiert mit dem Real Time (RT) und Isochronous Real Time (IRT) zwei Echtzeitklassen. In der RT-Klasse werden von der Anwendung Verzögerungen in bestimmten Grenzen toleriert, ohne dass der Prozess beeinträchtigt wird. Das isochrone Real-Time unterstützt taktsynchrone Anwendungen und stellt hohe Anforderungen an das Zeitverhalten. Solche Anwendungen können nicht mit dem stochastisch arbeitendem Ethernet realisiert werden, sondern benötigen ein deterministisches Zugangsverfahren.

Als Steckverbinder für die Daten sind der RJ45-Stecker und der M12-Stecker für die elektrische Übertragung über Kupferkabel und der SC-RJ-Stecker für die optische Übertragung über Lichtwellenleiter spezifiziert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Profinet
Englisch:
Veröffentlicht: 04.12.2019
Wörter: 334
Tags: Feldbusse Aut.-Busse
Links: 24702, ActiveX, APL (advanced physical layer), Automation, COM (common object model)