PoDL (power over data lines)

Power over Data Lines (PoDL) ist eine Ethernet-Technik, vergleichbar Power over Ethernet (PoE), um Powered Devices (PD) in Kraftfahrzeugen, im Internet of Things (IoT) und in der Industrieautomatisierung über Single-Pair Ethernet (SPE) mit Versorgungsspannung zu versorgen.

Bei PoDL, das von der IEEE-Arbeitsgruppe 802.3bu standardisiert wurde, geht es um Single Pair Ethernet (SPE) und die Schnittstellen 100Base-T1 und 1000Base-T1. Die Übertragung der Versorgungsspannung erfolgt dabei über ein einzelnes Unshielded Twisted Pair (UTP) Link-Segment und zwar gleichzeitig mit der Datenübertragung mit Datenraten von 100 Mbit/s und 1 Gbit/s. Zwischen den übertragenen Daten und der Versorgungsspannung gibt es minimale Interferenzen. Eingesetzt wird diese Technik in der Automotive-Ethernet, Transportindustrie und in der industriellen Steuerung.

Blockschaltbild von Power over Data Lines (PoDL)

Blockschaltbild von Power over Data Lines (PoDL)

Über Power over Data Lines (PoDL) können geregelte und ungeregelte Spannungen von 12 V, 24 V und 48 V mit Leistungen von zwischen 0,5 W und 50 W übertragen werden. Der maximale Strom beträgt 2 A und ist damit höher als bei Power over Ethernet (PoE). Die Leistung3n sind ausreichend um LED-Beleuchtungen, Überwachungskameras, Kiosksysteme, Kartenlesegeräte oder Access Points mit Strom zu versorgen. Allerdings sind für PoDL SPE-Verkabelungen mit zweiadrigen SPE-Kabeln nach IEC 61156 erforderlich. STP-Kabel der Kategorie 7 sind nicht geeignet.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: power over data lines - PoDL
Veröffentlicht: 08.10.2019
Wörter: 201
Tags: Ethernet
Links: 1000Base-T1, 100Base-T1, AP (access point), Automotive-Ethernet, Cat (category)