Plastikfaser

All Plastic Fiber (APF) ist eine Plastikfaser bei der sowohl die zentrale Lichtübertragung, die bei einer Glasfaser durch das Kernglas läuft, eine Plastikfaser ist, als auch die Ummantelung aus einem Polymer besteht. Einer der Hauptunterschiede zu einer Glasfaser ist die relativ hohe Dämpfung, da die Lichtübertragung in Kunststoff stattfindet.


Bedingt durch die hohe Dämpfung eignen sich Plastikfasern nur für kurze Entfernungen, vorwiegend im Endgerätebereich. Der Kern der Plastik-Lichtwellenleiter ist mit 250 µm bis 1.000 µm erheblich dicker als der von Glasfasern. Lichtfasern bei denen sowohl die zentrale Lichtübertragung als auch die Ummantelung aus Kunststoff sind, sind Polymerfasern aus All Plastic Fiber (APF). Daneben gibt es noch die hybriden Lichtwellenleiter, bei denen das Kernglas aus Quarzglas ist und die Ummantelung für die Lichtreflexion aus Kunststoff sind. Die PCF-Kabel (Plastic Clad Fiber) ist eine solche Faser.

Größenvergleich von Glas- und Plastikfasern

Größenvergleich von Glas- und Plastikfasern

Plastikfasern haben gegenüber Glas-Lichtwellenleitern den Nachteil einer extrem hohen Lichtdämpfung. Sie haben ausgeprägte Dämpfungsminima bei 660 nm und 780 nm. Bei 660 nm beträgt die Dämpfung noch ca. 140 dB/km, bei 780 nm über 300 dB/km.

Dämpfungsverhalten von Plastik- und Glasfasern

Dämpfungsverhalten von Plastik- und Glasfasern

Dadurch bleibt der Einsatz von Kunststoff-Lichtwellenleitern auf kurze Entfernungen begrenzt. Die als Stufenfaser aufgebauten Lichtwellenleiter werden mit Wellenlängen von 660 nm betrieben.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Plastikfaser
Englisch: all plastic fiber - APF
Veröffentlicht: 05.02.2019
Wörter: 214
Tags: #Lichtwellenleiteraufbau
Links: Dämpfung, dB (decibel), Glasfaser, Kernglas, LwL (Lichtwellenleiter)