Phasenrauschen

Phasenrauschen ist eine unregelmäßige, unperiodische Veränderung der Phasenlage. Dieser wichtige Parameter beeinträchtigt das Frequenz- und Modulationsverhalten von Oszillatoren, Mischern und HF-Generatoren und damit die Kommunikations- und Funktechniken.


Phasenrauschen entsteht durch die Instabilität von Oszillatoren und zeigt sich in minimalen Frequenzabweichungen. Auslöser dieser Instabilitäten sind die verschiedensten Einflüsse; so kann das Rauschen der Versorgungsspannung sein, Schwankungen in der Rückkopplung, die Gütefaktoren der frequenzbestimmenden Bauteile, die Temperaturschwankungen usw. Je geringer das Phasenrauschen ist, desto besser sind die frequenzmäßigen Selektionsmöglichkeiten, Modulationsfehler und die Trennschärfe und desto geringer die Bitfehlerraten.

Phasenrauschen in dBc/Hz in Abhängigkeit vom Abstand von der Trägerfrequenz

Phasenrauschen in dBc/Hz in Abhängigkeit vom Abstand von der Trägerfrequenz

Das Phasenrauschen wird in Dezibel Carrier (dBc) für einen bestimmten Abstand von der Trägerfrequenz angegeben und bezieht sich auf eine bestimmte Bandbreite: Also beispielsweise -130 dBc/ Hz im Abstand 10 Hertz von der Trägerfrequenz und verringert sich mit dem Abstand von der Trägerfrequenz. Bei 10 kHz Trägerabstand könnte der Wert auf -170 dBc gefallen sein.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Phasenrauschen
Englisch: phase noise
Veröffentlicht: 02.05.2011
Wörter: 169
Tags: #Elektronik-Grundlagen
Links: Bandbreite, BER (bit error rate), dB (decibel), dBc (decibel carrier), Funktechnik