Phase-Change-Verfahren

Das Phase-Change-Verfahren ist ein Aufzeichnungsverfahren in optischen Speichern, das in wiederbeschreibbaren DVDs, Blu-Ray-Discs (BD-RE) und 3D XPoint-Speichern angewendet wird. Das Phase-Change-Verfahren basiert auf der Intensitätssteuerung eines Lasers, der die komplexe Speicherschichten der optischen Aufzeichnungsscheiben in mehreren Phasen erhitzt.

Bei den optischen Speichermedien DVD und Blu-Ray-Disc besteht die beschreibbare Speicherschicht aus einer transparenten mehrlagigen Substratschicht mit hinterlegter Aufzeichnungsschicht. Beim Schreibvorgang wird die Aufzeichnungsschicht durch punktuelles Erhitzen in einen kristallinen oder, bei höherer Temperatur, in einen amorphen Zustand versetzt. Nur die kristalline Struktur reflektiert das Laserlicht. Das Phase-Change-Verfahren, bei dem die Laserleistung und damit die Lichtenergie gesteuert wird, erzeugt auf dem Substrat eine Folge von reflektierenden und nichtreflektierenden Zonen.

In der Speichertechnik wird auch ein elektrisches Phase-Change-Verfahren eingesetzt, und zwar beim Phasenwechselspeicher. Bei diesem Verfahren wird durch Hitze die Materialstruktur zwischen kristallin und amorph verändert.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Phase-Change-Verfahren
Englisch: phase change mode
Veröffentlicht: 16.08.2018
Wörter: 136
Tags: #DVD-Technik
Links: 3D XPoint, Aufzeichnungsverfahren, Blu-Ray-Disc, DVD (digital versatile disc), Laser (light amplification by stimulated emission)