Pervasive Computing

Pervasive Computing ist ein Trend, der durch die zunehmend eingebetteten Mikroprozessoren in Produkte des täglichen Lebens gekennzeichnet ist. Das Wort Pervasive bedeutet so viel wie weitverbreitet oder durchdringend. Dieser Trend, zu dem auch Ambient Intelligence gehört, wird auch als Ubiquitous Computing bezeichnet, als allgegenwärtiges Computing. Beim Pervasive Computing sind die einzelnen Geräte ständig verfügbar und untereinander vernetzt.

Pervasive Computing basiert auf der Konvergenz von Funktechniken, fortschrittlicher Elektronik und Internet. Es arbeitet mit kleinen intelligenten Einheiten deren generierte Daten überall verfügbar sind. So kann Pervasive Computing in der automatischen Zählerablesung (AMR) von Strom-, Wasser- oder Gaszählern eingesetzt werden oder auch für im Smart Metering. Es kann in der Telemedizin und der häuslichen Patientenüberwachung, dem Ambient Assisted Living (AAL) eingesetzt und die medizinischen Patientendaten an den Arzt oder das Krankenhaus übermitteln. Ebenso kann es andere allgemeine Lebenslagen mit zusätzlicher Intelligenz unterstützen. Es kann die geografischen Koordinaten von Personen feststellen und übermitteln, das Bezahlen von Waren und die Kommunikation mit Freunden erleichtern.

Alle für das Perversive Computing erforderlichen Komponenten wie Sensoren, die Funktechniken wie Bluetooth, RFID oder ZigBee, die embedded Komponenten und Kleinstgeräte mit Internet-Connectivity sind jederzeit verfügbar.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Pervasive Computing
Englisch: pervasive computing
Veröffentlicht: 08.12.2017
Wörter: 205
Tags: IT-Infrastruktur
Links: AAL (ambient assisted living), AmI (ambient intelligence), AMR (automatic meter reading), Bluetooth, Daten