Periodendauer

Die Periodendauer ist die Zeit zwischen zwei identischen Punkten auf zwei aufeinander folgenden Schwingungszügen einer periodischen Wellenbewegung.


Die 
   Periodendauer bei einem Sinussignal und einem Pulssignal

Die Periodendauer bei einem Sinussignal und einem Pulssignal

Ein solcher Bestimmungspunkt kann der Nulldurchgang sein, der allerdings das Nullpotential in gleicher Richtung passieren muss, es kann aber auch jeder beliebige andere Punkt auf der Schwingung sein, der einen bestimmten Pegel und einer bestimmten Phase entspricht.

Die Periodendauer (T) wird in einer Zeiteinheit angegeben und ist der Quotient der Frequenz (f): T = 1/f. Beispiel: Eine Frequenz von 1 kHz hat eine Periodendauer von 1 ms.

Zwischen Frequenz, Periodendauer und Wellenlänge besteht ein unmittelbarer Zusammenhang. Wie bereits erwähnt ist die Periodendauer der Quotient aus der Frequenz: T = 1/f. Andererseits kann die Frequenz aus dem Quotienten der Ausbreitungsgeschwindigkeit, sie entspricht im freien Raum der Lichtgeschwindigkeit (c), und der Wellenlänge (Lambda) bestimmt werden: f = c/Lambda. Daraus resultiert das die Periodendauer der Quotient aus der Wellenlänge und der Lichtgeschwindigkeit ist: T = Lambda/c.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Periodendauer
Englisch: period - T
Veröffentlicht: 04.12.2017
Wörter: 159
Tags: #Kenngrößen der Nachrichtentechnik
Links: Frequenz, Kilohertz, Lichtgeschwindigkeit, Pegel, Phase