Pentium III

Bei dem Pentium III, dem Nachfolger des Pentium II, hieß der Codename für den CPU-Kern Coppermine. Mit der Coppermine-Technologie konnten Strukturbreiten von 0,18 µm und 0,13 µm realisiert werden. Darüber hinaus wurde mit dieser Technologie erstmals die Taktfrequenz von 1 GHz erreicht, die in der Standardtechnologie bei 450 MHz lag.


Der Pentium III besteht aus 9,5 Millionen Transistoren und ist damit von der Integrationstechnologie der Super Large Scale Integration (SLSI) zuzurechnen, er hat zwei Level-1-Caches mit 16 KB und ein Level-2-Cache von 512 Kilobyte (KB) bis 2 Megabyte (MB).

Der Adressraum für den physikalischen Speicher ist 64 Gigabyte (GB) groß, der des virtuellen Speichers 64 Terabyte (TB). Der Pentium III wird in dem CPU-Sockel 370 betrieben.

Pentium 
   III von Intel

Pentium III von Intel

Der Pentium III hat einen umfassenderen Befehlssatz vor allem für multimediale Anwendungen und nutzt die SIMD-Rechnerarchitektur, die eine effizientere Instruktions-Abarbeitung erlaubt. Mit dieser Technik, mit der Grafikoperationen mit einem einzigen Befehl durchgeführt werden können, wird der vorhandene Befehlssatz wesentlich erweitert.

Ebenso wie den Pentium II gibt es auch vom Pentium III eine spezielle Version für High-End-Anwendungen: den Xeon, der mit einer Slot-2-Schnittstelle ausgestattet ist und über einen bis zu 2 MB großen Level-2-Cache verfügt, der mit der Taktfrequenz des Prozessors betrieben wird.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Pentium III
Englisch:
Veröffentlicht: 27.09.2009
Wörter: 203
Tags: #Intel CPUs
Links: Adressraum, Befehl, Befehlssatz, Codename, CPU-Sockel