PVC (permanent virtual circuit)

Eine permanente virtuelle Verbindung (PVC) stellt eine dauerhafte Punkt-zu-Punkt- oder Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung zwischen zwei Endpunkten dar. Beim Permanent Virtual Circuit (PVC) handelt sich um eine Verbindung mit statischer Route, die früher manuell konfiguriert wurde. Dabei konnten die Übertragungskapazitäten für die Hin- und Rückleitung getrennt, entsprechend dem Bedarf, festgelegt werden.

Bei der PVC-Verbindung sind immer dieselben Datenendeinrichtungen (DTE) logisch miteinander verbunden, nicht physikalisch, wie bei der Standleitung. Das hängt damit zusammen, dass in vielen Anwendungen immer die gleichen Kommunikationspartner miteinander kommunizieren. Die PVC-Verbindung wird immer bei Bedarf aus den in den Netzknoten gespeicherten Routingtabellen konfiguriert. Bei Ausfall einer PVC-Verbindung wird über die Netzknoten, in denen auch Reroutingwege gespeichert sind, eine Alternativverbindung aufgebaut.

Neben der permanenten virtuellen Verbindung gibt es noch die gewählte virtuelle Verbindung, den Switches Virtual Circuit (SVC).

Informationen zum Artikel
Deutsch: Permanente virtuelle Verbindung
Englisch: permanent virtual circuit - PVC
Veröffentlicht: 18.10.2011
Wörter: 134
Tags: #Weitverkehrsnetze
Links: DEE (Datenendeinrichtung), Netzknoten, PzM (Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung), route, Routingtabelle