PUF (physically unclonable function)

Bei vernetzten Systemen können Angriffe gegen die Internetsicherheit über kritische Infrastrukturkomponenten ausgeführt werden. Entsprechende Komponenten finden sich in allen industriellen, versorgungstechnischen oder medizinischen Einrichtungen. Um solche Angriffe auf Prozessoren zu vermeiden, gibt es mit den Physically Unclonable Functions (PUF) einen Sicherheitsmechanismus zur eindeutigen Identifizierung von integrierten Schaltungen (IC).


Durch das Internet of Things (IoT) gibt es viele Angriffspunkte über die sich Angreifer Zugriff auf sensibel Daten oder Systeme verschaffen. Dabei gehen besondere Gefahren für Angriffe auf industriellen Anlagen, auf deren Sensoren und Aktoren, auf Systeme von Versorgungsunternehmen, Krankenhäuser, Verkehrsinfrastrukturen und Gebäudeautomatisierungen aus. Diese gilt es im Besonderen zu schützen. Für einige der genannten Anwendungen wurden bereits einschlägige Normenreihen für die Internetsicherheit erarbeitet. So die IEC-Normen 62443 für die Cyber Security in der Industrieautomatisierung oder der ISO-Standard 21434 für die Automotive-Technik.

Die PUF-Funktion, mit der Angriffe auf aktive Komponenten vermeiden werden sollen, ist funktional vergleichbar einem einzigartigen Fingerabdruck einer integrierten Schaltung. Sie stellt eine Beziehung zwischen mehreren Eingangs- und Ausgangswerten her.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: physically unclonable function - PUF
Veröffentlicht: 11.09.2020
Wörter: 170
Tags: IT-Sicherheit
Links: Aktor, Angreifer, Angriff, Angriffsfläche, Automotive-Technik