PSE (photonic service engine)

Eine Photonic Service Engine (PSE) ist eine äußerst leistungsfähige optisch-elektronische Komponente für 100-Gigabit-Ethernet (100GbE), mit der Netzbetreiber von 100GbE hin zu 400-Gigabit-Ethernet (400GbE) migrieren können.

Die PSE-Engine besteht aus mehreren Hard- und Softwarekomponenten. Empfangsseitig besteht sie aus einem AD-Wandler mit nachgeschalteter Signalverarbeitung, einer Software-basierten Vorwärtsfehlerkorrektur, SD-FEC, und der Hard Decision FEC, HD-FEC. Am Ausgang dieser Komponenten steht als elektrisches Signal der empfangene Payload. In der Senderichtung wird der gesendete Payload über einen HD-FEC und einen SD-FEC der digitalen Signalverarbeitung mit nachgeschaltetem DA-Wandler zugeführt, der daraus ein optisches Signal für das Wellenlängenmultiplex erzeugt.

Die Soft Decision Forward Error Correction (SD-FEC) benutzt Algorithmen, die die Übertragungsleistung erhöhen. Gleiches gilt für das integrierte Wave-Shaping, das für ein verbessertes optisches Signal-Rausch-Verhältnis (OSNR) sorgt.

PSE-Einheiten unterstützen Datenraten von 40Gbit/s, 100Gbit/s und 400Gbit/s. Sie können repeaterlos Entfernungen von bis zu 3.000 km überbrücken und haben Datenraten von über 23 Tbit/s.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: photonic service engine - PSE
Veröffentlicht: 27.03.2017
Wörter: 164
Tags: 10-Gigabit-Ethernet
Links: 100-Gigabit-Ethernet, 400-Gigabit-Ethernet, A/D (AD-Wandler), Algorithmus, Datenrate