PSD (planar scatter detection)

Planar Scatter Detection (PSD) ist ein Verfahren was in berührungsempfindlichen Multi-Touchscreens zur Positionsbestimmung eingesetzt wird. Das PSD-Verfahren arbeitet wie das Frustrated Total Internal Reflection (FTIR) mit diffusem Infrarotlicht, das von den Kanten aus in die Displayoberfläche eingespeist wird.


Das Infrarotlicht wird im Substrat reflektiert und von einem Gegenstand, Stift, Handschuh oder dem Finger, der die Oberfläche berührt, gestreut und gebrochen. Dadurch wird die Verteilung in dem Substrat beeinträchtig und es kommt weniger IR-Licht an den seitlich angebrachten Lichtsensoren an. Das ankommende Licht wird in seiner Stärke bewertet und daraus werden die Koordinaten des Berührungspunktes ermittelt.

Beim PSD-Verfahren ist keine zusätzliche Beschichtung erforderlich wodurch die Darstellung in der Helligkeit und im Kontrast nicht beeinträchtigt werden. Das Substrat kann abgedichtet werden, so dass die PSD-Technik auch unter ungünstigen Umweltbedingungen arbeitet. Das Verfahren zeichnet sich durch eine extrem hohe Auflösung aus und wird von Treibern für Windows 7 unterstützt. Außerdem wird es von Mac OS X, Windows Vista und Linux unterstützt.

Prinzip der Planar Scatter Detection (PSD)

Prinzip der Planar Scatter Detection (PSD)

Die PSD-Technik ist unabhängig vom Umgebungslicht, mit ihr können gleichzeitig über zwanzig Berührungspunkte detektiert und die Größe der Gegenstände bestimmt werden. Die Wiederholraten sind so bemessen, dass der Benutzer die Aktionen auf dem Bildschirm verfolgen kann. Die Planar Scatter Detection-Technik kann gleichermaßen mit TFT-Displays, LCD- und OLED-Displays eingesetzt werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: planar scatter detection - PSD
Veröffentlicht: 23.01.2013
Wörter: 232
Tags: #Bildschirm
Links: Auflösung, Beschichtung, Bildschirm, FTIR (frustrated total internal reflection), Helligkeit