PROLOG (programming in logic)

PROLOG (Programming in Logic) ist eine aus den 70er Jahren stammende prädikative Programmiersprache, die bis zum heutigen Tag benutzt wird und von der es viele freie und kommerzielle Implementierungen gibt. Bei der Entwicklung wurde Prolog für die natürliche Sprachverarbeitung deklariert; die Anwendungsbereiche haben sich allerdings wesentlich erweitert, so dass Prolog auch in der Wissensverarbeitung, in Expertensystemen, künstlicher Intelligenz (KI), Computerspielen, Anrufbeantwortungssystemen und anderen intelligenten Anwendungen wie die Entwicklung von grafischen Benutzeroberflächen (GUI) eingesetzt.

Bei den prädikativen Programmiersprachen wird das Wissen über das Problem formuliert, und das Programm sucht mit dem Wissen in einer Datenbasis einen Lösungsansatz für das gestellt Problem. Das Wissen selbst setzt sich aus Grundelementen zusammen, die durch Fakten und Regeln definiert sind. Diese Grundelemente stehen in einer logischen Beziehung zueinander, die durch Klauseln festgelegt sind. Eine solche Beziehung kann beispielsweise ein Personenname in Verbindung mit dem Alter sein wie rentner (klaus), baby (samantha), schüler (benjamin) oder der Bezug in der Familienhierarchie wie großvater (klaus), enkelin (samantha), enkel (benjamin). Bei Prolog werden diese Beziehungen zueinander abgefragt und von dem Interpreter bestätigt oder widerlegt. Prolog antwortet auf Fragen mit "yes" oder "no", je nachdem, ob die Anfrage aus der Datenbasis einen beziehungsmäßigen Zusammenhang herstellen konnte oder nicht.

Die Programmiersprache Prolog ist Gegenstand eines 1992 verabschiedeten ISO-Normentwurfs und führte zu ISO Prolog.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: programming in logic - PROLOG
Veröffentlicht: 18.09.2012
Wörter: 224
Tags: Sonstige Progr.
Links: Computerspiel, Expertensystem, Fakt, GUI (graphical user interface), Implementierung