PP-Richtfunk

Point-to-Point-Richtfunk in lizenzfreien Frequenzbändern ist eine interessante Alternative für lizenzpflichtigen Richtfunk und bietet sich für drahtlose Punkt-zu-Punkt-Verbindungen im Anschluss- und Metrobereich an. Für diese Anwendung, die eine Sichtverbindung voraussetzt, hat die RegTP die lizenzfreien Frequenzbänder um 2,4 GHz und 5 GHz freigegeben.

Solche PP-Richtfunk-Verbindungen können mit Übertragungsraten von bis zu 1.000 Mbit/s arbeiten und Entfernungen bis zu 80 km überbrücken. Über entsprechende Richtfunkstrecken können LAN-Extensions von Ethernet-Netzen bis hin zu Gigabit-Ethernet übertragen und der Datenverkehr über E-Übertragungsschnittstellen abgewickelt werden.

Lizenzfreier PP-Richtfunk kann von mittelständigen Unternehmen als breitbandige Festverbindungen genutzt werden und ist eine kostengünstige Alternative zu drahtgebundenen Festverbindungen.

Freigegeben hat die RegTP die Frequenzen zwischen 2,40 GHz bis 2,4835 GHz im ISM-Band und die Frequenzen zwischen 5,150 GHz und 5,350 GHz sowie zwischen 5,470 GHz und 5,725 GHz.

Informationen zum Artikel
Deutsch: PP-Richtfunk
Englisch: point-to-point radio system
Veröffentlicht: 05.10.2015
Wörter: 132
Tags: #Grundlagen der Nachrichtentechnik #Funktechniken in Anschlussnetzen
Links: Ethernet, E-Übertragungsschnittstelle, FV (Festverbindung), Frequenz, Frequenzband