POTS (plain old telephone service)

Telefonie ist eine Sprachkommunikation über öffentliche Netzwerke. Die Sprache wird dabei in elektrische Signale umgewandelt, analog oder digital übertragen und empfangsseitig in Hörsignale rückgewandelt.


Mit POTS (Plain Old Telephone Service) bezeichnet man die klassische analoge Telefonie, die eine Bandbreite von 3,1 kHz hat und im Frequenzbereich von 300 Hz bis 3,4 kHz liegt. Dieser Frequenzumfang ist so gewählt, dass die Sprache verständlich ist und der Sprechende mit seinen Stimmcharakteristiken erkannt werden kann, mehr aber auch nicht. Neben der Silbenverständlichkeit, die bei über 90 % liegt, ist die Satzverständlichkeit mit etwa 99 % entscheidend.

Frequenzbereiche von POTS, ISDN, ADSL und VDSL

Frequenzbereiche von POTS, ISDN, ADSL und VDSL

Da bei der Telefonie die Frequenzbereiche unterhalb von 300 Hz und oberhalb von 3,4 kHz nicht übertragen werden, leiden Sprachqualität und Sprachverständlichkeit. Dies drückt sich bei den fehlenden tiefen Frequenzen dadurch aus, dass das Sprachvolumen und die -natürlichkeit leiden. Bei den fehlenden hohen Frequenzen ist eine Einschränkung der Silbenverständlichkeit auszumachen. Um diese Nachteile zu beheben wurden Verfahren entwickelt mit denen die Sprachbandbreite künstlich auf einen Frequenzbereich zwischen 50 Hz und 7 kHz erweitert wurde. Außerdem unterstützen verschiedene Mobilfunknetze Sprachdienste mit HD-Voice und Full-HD-Voice als HD-Telefonie an.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Telefonie
Englisch: plain old telephone service - POTS
Veröffentlicht: 01.06.2016
Wörter: 193
Tags: #Telekommunikations-Sprachdienste
Links: Analog, Bandbreite, Dienst, Digital, Frequenz