PNT (positioning, navigation, and timing)

Die satellitengestützte Navigation und Ortung wird in Amerika und Europa vom Global Positioning System (GPS) dominiert. Das GPS-System ist dann einsetzbar, wenn das Navigationsgerät eine Sichtverbindung zu mindestens drei GPS-Satelliten hat. Das ist nicht immer der Fall. So ist die GPS-Ortung in Tunnel nicht möglich, auch in Bergtälern, Häuserschluchten und unter Wasser ist kein Satellitenempfang möglich.


Um diese Einschränkungen zu beseitigen entwickelt die Defense Advanced Research Project Agency (DARPA) mit dem PNT-Projekt, "Positioning, Navigation, and Timing" eine Alternative zur GPS-basierten Satelliten-Navigation.

Die PNT-Architektur soll die Versorgungslücken, Unsicherheiten und Einschränkungen, die das GPS-System hat, beseitigen. Dazu gehören auch mögliche Beeinträchtigungen des GPS-Signals durch Spoofing. Das PNT-Projekt verfolgt mehrere Ziele, so die weitgehende Unabhängigkeit der Navigation von Navigationssatelliten, die schnelle Integration von PNT-Sensoren und -komponenten in PNT-Systeme, die Verbesserung der Positionsbestimmung durch die Nutzung von kommerziellen Satelliten und terrestrischen Funksendern.

Weitere PNT-Aktivitäten befassen sich mit der Entwicklung von hochpräzisen Gyrosensoren in Mikrosystemtechnik (MEMS), sowie mit Taktgeneratoren, Trägheits-Messsystemen, Inertial Measurement Devices (IMD) und Atomuhren.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: positioning, navigation, and timing - PNT
Veröffentlicht: 27.11.2014
Wörter: 177
Tags: #Satelliten-Navigation
Links: Atomfrequenznormal, DARPA (defense advanced research project agency), GPS (global positioning system), Gyrosensor, Messung