PLCD (permanentmagnetic linear contactless displacement)

Permanentmagnetic Linear Contactless Displacement (PLCD) ist eine Technik, die in feldstärkegesteuerten Sensoren eingesetzt wird, ähnlich Anisotropic Magneto-Resistive (AMR) und Giant Magneto-Resistive (GMR).

Wie die anderen Techniken arbeitet auch die PLCD-Technik sättigungsinduziert. Ein PLCD-Element besteht aus einem weichmagnetischen Material, das in seiner Länge von einer Primärspule umgeben ist. Angesteuert wird das PLCD-Element durch einen Permanentmagneten, der das weichmagnetische Material an der Stelle in die Sättigung führt, an der der Permanentmagnet sich dem Material nähert. Die Position, an der die Sättigung erfolgt, wird durch Spulen an den Querseiten erfasst.

Da PLCD-Elemente im Sättigungsbereich betrieben werden, sind sie relativ unempfindlich gegen Feldstärkeschwankungen, Temperatureinflüsse auf das Magnetmaterial und gegenüber der Abstandsänderung des Permanentmagneten.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: permanentmagnetic linear contactless displacement - PLCD
Veröffentlicht: 12.09.2007
Wörter: 123
Tags: #Sonstige Bauelemete
Links: AMR (anisotropic magneto-resistive), GMR (giant magneto-resistive), Sensor, Spule,