PD (powered device)

Eine Powered Device (PD) ist ein Endgerät, das über das Ethernet mit Strom versorgt wird. Bei diesen Technologien, die in den Arbeitsgruppen IEEE 802.3af, 802.3at und 802.3bt behandelt und unter Power over Ethernet (PoE), PoE+ und PoE++ geführt werden, sind die Powered Devices sternförmig mit einem Power Sourcing Equipment (PSE) verbunden. Dabei kann es sich um VoIP-Telefone, Webkameras oder Wireless Access Points (WAP) handeln.


Zwischen dem Power Sourcing Equipment und dem Powered Device (PD) bestehen je nach benutztem Stecker vier oder acht Verbindungsleitungen für die Daten und die Spannungsversorgung. Die Standardisierungsgruppen haben dafür Entnahmeleistungen von 12,95 W (802.3af), 21,9 W (802.3at) und 49/96 W (802.3bt) bei einer Spannung von 48 V spezifiziert. Die 48 V werden in den Powered Devices über DC/DC-Wandler in die entsprechenden Betriebsspannungen herunter geregelt.

Bei Power over Ethernet (PoE) speist die PSE die einzelnen Powered Devices (PD)

Bei Power over Ethernet (PoE) speist die PSE die einzelnen Powered Devices (PD)

Ein Power Sourcing Equipment identifiziert ein Powered Device durch einen bestimmten, von IEEE spezifizierten Signaturwiderstand. Dieser liegt bei 25 Kilo-Ohm und einem Parallelkondensator von unter 120 nF. Erst wenn diese Bedingungen erfüllt sind, findet die Leitungsverbindung zwischen den beiden Komponenten statt. Hat eine PSE-Einheit ein Powered Device erkannt, dann führt es eine Leistungsklassifizierung durch, damit nicht mehrere Powered Devices angeschlossen und die Leistungsgrenzwerte überschreiten.

Für die Versorgung gibt es zwei Betriebsarten: die Phantomspeisung und die Spare-Pair-Speisung. Wobei Powered Devices beide Versorgungsmodi unterstützen müssen.

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: powered device - PD
Veröffentlicht: 22.10.2016
Wörter: 231
Tags: #Ethernet
Links: CPE (customer premises equipment), Daten, DC/DC-Wandler, Ethernet, IEEE 802.3af