PCS (personal communication service)

Allgemein sind unter Personal Communication Services ( PCS) alle Mobilfunkdienste der verschiedenen digitalen Mobilfunknetze zu verstehen, die von Dienstanbietern lizenziert werden. Der Anspruch von Personal Communication Service ist es Dienste der nächsten Generation zu bieten und auch als Mitbewerber im Anschlussbereich zu agieren. Neben diesem Anspruch ist festzuhalten, dass es sich um ein zellulares Mobilfunknetz handelt, dass bei höheren Frequenzen arbeitet.


Personal Communication Service unterscheidet bei den Diensten zwischen Schmalband- und Breitband-PCS-Diensten. Die Schmalband-Dienste, die mit Bandbreiten von 12,5 kHz und 50 kHz arbeiten, eignen sich u.a. für den Einsatz in der Telemetrie oder für Kreditkarten-Bestätigungen. Die Breitband-Dienste unterstützen vorhandene und neue Mobilfunkdienste. Dazu gehören der Funkruf und der Kurznachrichtendienst, die Telefonie und das Fernkopieren, die Datenkommunikation, die Übermitlung von Bildern und Videos und die drahtlose Kommunikation mit tragbaren Computern.

In Europa wurden 1998 von dem European Radiocommunication Committee (ERC) die Frequenzbereich zwischen 1.710 MHz und 1.785 MHz, sowie zwischen 1.805 MHz und 1.880 MHz für Personal Communication Services bestimmt.

Neben den bereits bestehenden Diensten geht die weitere Entwicklung der PCS-Dienste hin zum Personal Communications Network (PCN), zu den globalen Netze, GMPCS, zur Enhanced Private Communication (EPC), zu Telepoint und anderen Funktechniken wie der drahtlosen Nebenstellenanlage (WPBX).

Informationen zum Artikel
Deutsch:
Englisch: personal communication service - PCS
Veröffentlicht: 19.11.2012
Wörter: 196
Tags: #Mobilfunkdienste
Links: Bandbreite, Bild, Computer, Datenkommunikation, Dienst