PACS (picture archiving and communication system)

Picture Archiving and Communication Systems (PACS) sind Speichertechnologien für medizinische Bildgebung, die in der Telemedizin zum Speichern, Archivieren und Verwalten von radiologischen Aufnahmen eingesetzt werden.


Ein PACS umfasst die Datenanalyse von medizinischen Bildern zum Zwecke der Diagnose und der Teleradiologie, die Kurz- und Langzeitarchivierung sowie die Kommunikationsmöglichkeiten über Kommunikationsnetze. Zu den archivierten Aufnahmen gehören Ultraschallaufnahmen, CT-, MRT- und Röntgenaufnahmen. Das PACS-Konzept arbeitet ausschließlich mit elektronischen Bilddaten, dadurch gibt es keine Papierdokumente mehr und die Archierung physischer Dokumente entfällt. Die diigitalen Datenbestände sind einfacher zu archivieren und ermöglichen einen Fernzugriff, so dass Ärzte an verschiedenen Standorten auf die gleichen Dokumente zugreifen können. Außerdem können die digitalen Bilder mit Krankenhausinformationssystemen, Radiology Information System (RIS) oder der elektronische Patientenakte verbunden werden.

Für den Aufbau, Austausch und die Kommunikation der medizinischen Bilder steht mit Digital Imaging and Communication in Medicine (DICOM) ein standardisiertes Format zur Verfügung. Durch die Vernetzung der bilderzeugenden und bildverarbeitenden Geräte kann die Leistungsfähigkeit des Gesamtsystems erhöht und es können Kosten reduziert werden.

Informationen zum Artikel
Deutsch: PACS-System
Englisch: picture archiving and communication system - PACS
Veröffentlicht: 16.10.2018
Wörter: 179
Tags: #Telemedizin
Links: Archivierung, Bild, Datenanalyse, DICOM (digital imaging and communication in medicine), Digital