ONKz (Ortsnetzkennzahl)

Die Ortsnetzkennzahl (ONKz), Local Area Exchange Number, identifiziert innerhalb eines bestimmten geografischen Nummernraums die Anschlüsse des Ortsnetzes. Zu diesem Zweck ist Deutschland in geografische Ortsnetzbereiche eingeteilt, denen eine feste Ortsnetzkennzahl zugeordnet ist.


Die Ortsnetzkennzahlen werden von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP), resp. der Bundesnetzagentur (BNetzA), vergeben und müssen von allen Festnetzbetreibern benutzt werden.

Aufbau 
   einer internationalen Rufnummer

Aufbau einer internationalen Rufnummer

Die Ortsnetzkennzahl selbst ist eine mehrstellige Zahl, die mit einer Ziffer zwischen 1 und 9 beginnt. Bei Großstädten wie Berlin (10), Hamburg (40) oder München (89) ist sie zweistellig, größere Städte wie Köln (221), Bonn (228) oder Düseldorf (211) haben dreistellige Ortsnetzkennzahlen, kleinere Städte haben vier- und fünfstellige Ortsnetzkennzahlen. Bei der Einwahl in ein Ortsnetz muss vor der Ortsnetzkennzahl als nationale Verkehrsausscheidungsziffer (VAZ) noch eine Null gewählt werden.

Die Ortsnetzkennzahl ist Bestandteil der standardisierten Rufnummer nach E.164 und bildet zusammen mit der Teilnehmerrufnummer die National (significant) Number N(s)N.

Informationen zum Artikel
Deutsch: Ortsnetzkennzahl - ONKz
Englisch: local area exchange number
Veröffentlicht: 14.12.2017
Wörter: 154
Tags: #Telekommunikationsdienste
Links: Anschluss, Area, BNetzA (Bundesnetzagentur), DGT (digit), E.164